Jojo

Es war einmal eine kleine Jojo, die wartete im fernen Dänemark auf ein neues Frauchen. Eines guten Tages kam aus dem schönen Münsterland eine junge Frau die nach einem kleinen Goldiehund suchte. Nun, die kleine Jojo hatte noch einige Geschwister, die waren noch viel kugelrunder wie die Jojo, aber die junge Frau aus dem Münsterland ließ sich nicht beirren und erkannte sofort welch innere Werte die kleine Jojo in sich verbarg. Und so sagte sie“: Komm mit, kleine Jojo, bei mir wirst Du es gut haben“ und Jojo kam mit und gemeinsam machten sie sich auf, um in das weit entfernte Münsterland zu gelangen.

 

Jojo entwickelte sich prächtig, und wuchs und wuchs und nach einem Jahr sagte die junge Frau: “ Jojo, ich werde Dich berühmt machen. Du bist so schön, dass Dich alle Leute sehen wollen und Deine Hundebabys möchte jeder in seiner Familie haben.“
Doch Jojo war nicht ganz gesund und so konnte sie keine Babys bekommen. Die Frau war sehr traurig und sagte: “Was machen wir jetzt mit dir?“
Aber Jojo hatte Glück, denn einer jungen Familie war es egal, ob Jojo nun Babys bekommen kann oder nicht, denn sie waren von ihrem freundlichen, aufgeschlossenen
Wesen und von ihrer Schönheit begeistert, so dass sie sich richtig in Jojo verguckt haben. Und auch Jojo fand die Leute ganz toll, so dass sie mit ihnen ging.In dieser Familie lernte Jojo alles was man (Hund) so als Familienhund wissen muss. Hier ist sie freudig „bei Fuß“ gelaufen, hat gelernt, dass man bei kleinen Kindern immer nett und freundlich sein muss. Nur eins hat Jojo am Anfang nicht so ganz  verstanden:Ihr Frauchen hat immer wieder verschiedene Sachen von sich geworfen und Jojo sollte sie herbringen. Sind Menschen doch komisch. Aber Jojo hat an diesem Spiel so viel Gefallen gefunden, dass sie mit ihrem Frauchen die ganze Wohnung aufgeräumt hat. Das macht Spaß.

Aber der Mann und die Frau in der Familie hatten sich nicht mehr lieb und haben andauernd gestritten und das immer ganz laut, und Jojo mag doch keinen Lärm. Jojo hatte immer ganz viel Angst und verkroch sich.
Der Mann und die Frau gingen auseinander und so zog die Frau mit ihren drei Kindern in eine andere Wohnung und Jojo kam mit.

Eines Tages ging Jojo mit ihrem Frauchen zu einem Supermarkt einkaufen. Jojo muss dann immer vor der Tür warten, weil Hunde ja nicht hinein dürfen und dass obwohl sich Jojo benehmen kann. Na ja, zu so einem Supermarkt kommen immer viele Menschen und einer Frau ist Jojo besonders aufgefallen, weil Jojo ja so hübsch ist und auch keine Angst hat. Jojo ist sofort aufgefallen, dass diese Frau Hunde besonders gerne hat, daher hat Jojo ganz aufgeregt mit dem Schwanz gewedelt. Die Frau ging auf Jojo zu und fragte: “ Was bist du denn für eine? “ und Jojo wollte schon Antworten: “ Ich bin die Jojo.“ Aber ihr Frauchen hatte ihr das Bellen verboten und so war sie freudig am hecheln.

Da kam auch schon Jojo´s Frauchen aus dem Laden und die beiden Frauen unterhielten sich und die nette junge Frau fragte, ob sie mal mit Jojo spazieren gehen darf. Und sie durfte.
Jojo und die junge Frau gingen in der nächsten Zeit oft spazieren und Jojo fand das immer ganz toll, denn die Frau hatte immer viel Zeit für Jojo, und der Mann von der Frau war auch ganz nett.Die Frau und der Mann haben Jojo immer ganz oft zum spazieren gehen abgeholt, besonders oft am Wochenende. Jojo fand das so toll, dass die nette junge Frau bei Jojo´s Frauchen nachfragte, ob Jojo mal über Nacht bleiben darf. Und Jojo durfte.

Jojo fand dass super, denn die Frau und der Mann haben sich Tag und Nacht um Jojo gekümmert und im Bett schlafen durfte sie auch.Und die beiden hatten keine Kinder, denn Jojo mag kleine Kinder nicht so besonders, denn die Kinder von Jojo´s Frauchen haben sie immer am Schwanz gezogen, oder sie mit Farbe bemalt.
Jojo blühte richtig auf.
Eines Tages fragte Jojo´s Frauchen, ob der Mann und die Frau Jojo zu sich nehmen wollen, da sie mit den drei Kindern und ihrer Arbeit nicht genügend Zeit für Jojo hat. Der Mann und die Frau haben sich riesig gefreut und Jojo war sehr froh, denn bei den beiden war es echt toll.

 

Viele schöne Jahre gingen ins Land.
Jojo verreiste viel mit dem Mann und der Frau und lernte dabei viele schöne Orte kennen. Und damit Jojo auch viele andere nette Hunde kennen lernt, ging die Frau mit ihr zu einem Hundeverein, wo Jojo nicht nur viele nette Hunde kennen lernte, sondern auch Unterordnung und Hundesport. Sie bestand dort die Begleithundeprüfung und legte durch die vielen Hindernisse beim Hundesport ihre Angst vor Holzböden ab.

Eines Tages kam die Frau und fragte Jojo, ob sie einen netten Goldi Hund namens Wiva kennen lernen möchte.
Jojo sagte: „Goldi Hunde sind super, bring sie doch mal mit“. Und das machte die Frau auch. Die beiden verstanden sich sehr gut und der andere Hund kam immer öfter zu Besuch. Da die beiden sich so gut verstanden, sagten das Herrchen und das Frauchen von Wiva, ob die beiden jetzt nicht zusammen bei dem Mann und der Frau leben sollten. Das fanden alle toll. So lebte Jojo mit ihrer Freundin Wiva bis an ihr Lebensende zusammen.

Vielen Dank Jojo, für diese wunderbare Zeit